Das Kloster Ettal ist eine Benediktinerabtei im Dorf Ettal in Oberbayern.

Es wurde von Kaiser Ludwig dem Bayern am 28. April 1330, im Graswangtal als Teil eines Gelöbnisses gegründet.

Das Gründungsmotiv von Kaiser Ludwig war, dass die Klostergründung neben dem Seelenheil des Kaisers auch zur Sicherung des Handelsweges
von Augsburg nach Verona dienen sollte.

Aus Geldmangel musste sich Ludwig aus Rom zurückziehen, wo er die Wahl von Papst Nikolaus V. unterstützte. Auf seiner Heimreise von Pisa nach Deutschland kam er auch an Ettal vorbei und gründete dort ein Kloster.

Bedeutendster Andachtsgegenstand in Ettal ist von jeher ein aus Pisa mitgebrachtes Marienbild, die sogenannte Ettaler Madonna.

Die Klosterkirche ist der heiligen Maria geweiht: St. Mariä Himmelfahrt.

Seit 1920 trägt die Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt den Ehrentitel Basilika minoir.

Das Kloster betreibt außerdem eine Brauerei, eine Destillerie zur Herstellung des Klosterliqueurs, eine Buchhandlung, einen Kunstverlag, ein Hotel,
mehrere Gasthöfe und mehrere kleinere Betriebe.


Textquelle: wikipedia